Biennale NATURA SUATES ART 2010

Biennale NATURA SUATES Art 2010 Teil 2. Leistungsschau der Silberregion Karwendel

Im 2. Teil stellen die Orte der Silberregion Karwendel: Schwaz, Weerberg, Weer, Terfes, Vomp, Stans Jenbach und Buch einen Künstler, der in der Biennale seinen Ort vertritt.

Das Thema der regionalen Leistungsschau ist ein janusköpfes: "ZEITZEICHEN". Die Zeit als Metapher, als Analogie oder als Zeichen der Gegenwart, der Aktualität, um nur wenige Beispiele zu nennen.




Biennale 2010: "Heimkehr der Steine"

Die Rettungsgrabung in der Fiechter Au, die seit dem Jahr 2005 das größte bronzezeitliche Gräberfeld Tirols erforscht, ist einer der Forschungsschwerpunkte der Vor- und Frühgeschichtlichen und Provinzialrömischen Sammlung im Ferdinandeum. Das Gräberfeld wurde lediglich während einer kurzen Zeit belegt - am Ende des 13. und im 12,Jahrhundert v. Chr.
Biennale Natura Suates Art Rückkehr der SteineMit der Kunstinstallation, die im Silberwald aus den Steinen von den Steinkistengräbern entstehen soll, möchte die Künstlerin und Archäologin Mag. Viktoria Ismaili ein pietätvolles und sensibles Kunstwerk errichten. Ursprünglich stammen die Steine, aus denen die Gräber gebaut wurden, von der Schwazer Talseite, auf der die bestattete Bevölkerung lebte und arbeitete. Mit diesem Kunstwerk kehren die Steine nach Jahrtausenden wieder in ihre Heimat zurück. Das Monument wird an einem der würdigsten Plätze des Silberwald-Pflanzgarten, gleich rechts neben dem Eingang zwischen starken Bäumen und in einer von wechselndem Tageslicht beschienen Waldlichtung errichtet.
(Bild: geplanter Ort der Kunstinstallation mit der Künstlerin)



Biennale SonderProjekt: Living Stones Biological Art Project - Elves Landmark "Lebendige Steine"

Biennale Natura Suates Barabbas-Yuha-Eley
(Bild: Barabbas-Yuha-Eley) Seit 6 Jahren überzieht Barabbas-Yuha-Eley Nature exoart artist im Schwazer Silberwald nach altem Elfenwissen Steine mit einer "lebendigen Haut". Gezielt auf Steinen dauerhafte Mooskulturen anzusiedeln ist keine leichte Sache, aber Flechten und Sporen an sich ist ein Ding der Unmöglichkeit. Wozu sonst die Natur Jahrzehnte benötigt, siedelt Barabbas-Yuha-Eley sie in wenigen Jahren an. So bekommen Steine ein lebendige Haut und sie selbst werden lebendig.
Die Elfen haben die Sprache in den Wald gebracht und die Steine waren die ersten die sprachen. Dafür erweckten zuvor die Elfen Steinen zum Leben (
Silberwaldgeschichten).

                               Biennale Natura Suates Barabbas-Yuha-Eley ElfensteineBiennale Natura Suates Barabbas-Yuha-Eley Elfensteine



PROJEKTSPOTENTIALE FÜR DEN 2. TEIL DER BIENNALE 2010

Diese Projekte sind für Künstler noch frei. Wer sich heranwagen möchte, der mailt dem Veranstalter einfach. Kontakt ●>>

"Baumwurzelkunst" ::: Mächtige Baumwurzel frei legen und z.B. mit Steinformationen oder andere Materialien der Natur gestalten.


                  Biennale Natura Suates Art Barabbas-Yuha-Eley Wurzelkunst Biennale Natura Suates Art Barabbas-Yuha-Eley Wurzelkunst Biennale Natura Suates Art Barabbas-Yuha-Eley Wurzelkunst

"Stone Performance - Traditional Landmark" - "Steinskulpturen"
::: Zur Zeit häuft sich um einen Ahornbaum herum ein Steinhaufen. Dieser Haufen ließe sich zu einer farblich strukturierten Steinpyramide oder einem dreidimensionalen Steinefragment stilisieren.

                                  Biennale Natura Suates Art Steinkunst Biennale Natura Suates Art Steinkunst

"The Eagle - Landmark" - "Der Adler"
Die Steinanlage des neuen Projektes Reptilienland zur Zucht der Smaragdeidechse bekommt die Form eines Adlers im Flug. Dieses Kunstwerk steht zur Weiterentwicklung und Fertigstellung für Künstler bereit. Der linke Flügel wurde begonnen, um die Machbarkeit eines solchen Vorhabens zu prüfen. Alleine der linke Flügel hat die Länge von ca. 10 Meter.

                            Biennale Natura Suates Art Reptilienland Biennale Natura Suates Art Reptilienland

                                                  www.biennale-schwaz.at