Biennale NATURA SUATES ART 2021

Leistungsschau des Schwazer Silberwaldes
 ein Treffen von Natur Kunst & Kultur

Die Biennale NATURA SUATES ART ist die Leistungsschau und Hystorie des Schwazer Silberwaldes. Ihre Aufgabe ist es aber auch, Schwazerinnen und Schwazern, Freunden und Interessierte unseren Wald näher zu bringen.

Ein Versprechen der Stadt Schwaz

Vor 5 Monaten, also im Oktober 2020, versprachen mir mehrmals mündlich der Bauhofleiter der Stadtgemeinde Schwaz im Silberwald zwei Weglacken im Elfental aufzuschottern. Laut Auskunft des Bauhofleiters wurde dafür schon ein Auftrag geschrieben. Die Silberwaldbesucher müssen im und nach Regen in die benachbarte Wiese ausweichen, legten dort schon einen Pfad an. Den Bürgermeister sprach ich darauf hin an und er sicherte mir zu, sich um die Sache zu kümmern. Bis heute 06. März 2021, trotz einer langen Schönwetterperiode und der Bauhof an nicht wenigen Naturbereinigungen arbeitet, passiert im Silberwald nichts. Der Bauhof hat alle Zeit der Welt, wie man so sagt. Jetzt legen wir privat auf unsere Kosten Holzstege über die zwei Lacken.
Verlängerung Silberwaldvertrag 15. Dezember 2020

Am 15. Dezember 2020 suchte ich um eine Verlängerung des bestehenden Silberwaldvertrages zwischen mir und der Stadtgemeinde an. Von mir ist keine Änderung mit Ausnahme der Laufzeit vorgesehen. Im Jänner noch hat der Stadtrat die Verlängerung beschlossen. Erst jetzt, 12. März 2021, also nach 2 1/2 Monaten wurde die Vertragsverlängerung frei gegeben.

Projektplan Silberwald, obere Ebene mit der Arena, dem Elfental und dem Bereich des 10-Kapellenweges



Der Silberwald erstreckt sich vom Parkplatz neben der Maria-Zeller-Kapelle und dem Wegschranken, den Pflanzgarten hinauf bis zur Ebene der Arena und des Elfentales sowie den Seniorenweg bergseitig und den 10-Kapellen-Weg talseitig.
Die Navidaten der Arena N 47° 20.972 E 011° 43.876 (Höhe ca. 660 Meter)

AURAEROTIK die Kultur einer uralten Beziehung

                  
                  

Die Menschen wissen nichts mehr vom uralten Wissen über die Erotik zwischen ihnen und den Bäumen. Nur noch wenigen sind die Überlieferungen längst vergessener Mythen und Legenden dieser Art Liebe bekannt. In den frühesten Waldkulturen wurde immer wieder in einer aphoristischen Sprache von einer Auraerotik, der ersten Liebe der Götter und der zwischen Menschen und Bäumen gesprochen. Die Waldläuferin Siriraduah kann viel von der Erotik zwischen Mensch und Baum, sowie den Wesen des Waldes erzählen. Armin vom Silberwald, einer der alten Meister des Waldes

Im Coronawinter 3. Lockdown die Libanon Zeder

              

Die Libanon Zeder war im Nahen Osten in der Antike der wertvollste Baum. Ihr Holz wurde in Gold aufgewogen, der Tempel Salamons damit gebaut. Diese Zeder gehört zu den tausendjährigen Baumarten. Sie ist einer der Vertreter im "Hain der Tausendjährigen" des Silberwaldes.
Natürlich, auch Bäume haben Viren, aber nicht den Covid 19 Sars, gegen den sind sie immun. Wir Waldler sind bäumisch, etwas sehr, uns kann der Covid Virus nichts anhaben, denn der Wald stattet uns mit einem enorm starken Immunsystem aus.
Armin vom Silberwald, einer der alten Meister des Waldes

Die Tagfalter des Silberwaldes


.

.

.

.

.

.

.

.


Insgesamt 21 fotografierten Tag- und ein Nachtfalter des Silberwaldes. Titelbild von Armin vom Silberwald alle anderen Bilder von DI Elisabeth Bliem aus Hall. Eine Freundin des Silberwaldes.
Grasland Silberwald

                  
                  
                  

Der Silberwald ist Elfen- und Kristallwald, natürlich auch Baum- und Steinland, ubnd u.a. auch Grasland. Über den locker im Bereich der Umgebung der Arena verteilten Grasinseln liegt ein besonderer Zauber.
Frauen und ihre Liebe zu den Steinen des Silberwaldes

              
              
              
              
              
              

Es ist wirklich bemerkenswert wie viele Frauen Steine lieben, von ihnen fasziniert sind. Da spreche ich gar nicht von Heilsteinen. An sie kann ein jeder glauben oder nicht. Aber die Liebe der Frauen zu den Steinen der Natur ist echt und unverfälscht. Wahrscheinlich spielt hier eine Urverbundenheit und Sensibilität der Frau gegenüber der Natur eine Rolle. Vielen Männern scheint das verloren gegangen zu sein. Fotoshooting von Armin vom Silberwald

www.biennale-schwaz.at